Morsen lernen

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Morsen lernen

Beitrag  DD4DA am 30.10.10 18:10

Benutzt Du den einbaubaren Keyer FT-736R ? Ich hatte den FT736R auch sehr lange Zeit, hab ich jedoch 2003 nach 12 Jahren abgegeben da ich mit UKW nach meinem Umzug nicht mehr soviel anfangen konnte (QTH bei gefühlten 200m unter NN ). Ich kaufte dafür dann den IC-7400 (mit etwas Aufpreis Very Happy ) denn der bietet mir auch 50Mhz und 144 Mhz und dass sogar mit 100Watt ; ob man sie nun braucht oder nicht.
Zum Keyer, der originale einsteckbare Keyer ist mit CK8044 Chip von Curtis. Der jedoch beherrscht nur Iambic Mode A, was für Squeeze Anfänger schon sehr problematisch werden kann. Einhebel-Keys kommen damit besser zurecht. Heute gibt es den CK8045ABM als Keyer-Chip und der kann beide Keyer Modes. Ich persönlich würde schon aus Kostengründen auf den Winkey2 Chip zurückgreifen denn der kann noch ein paar Sachen mehr und kostet statt 33Pfund, nur 9Euro.
Wie schon gerieben, wenn Erfahrungen mit dem Key gesammelt wurden, würde mich dein Urteil schon interessieren - insbesondere wie das Din sich beim geben anfühlt. (Druckpunkt definiert, Kraft bei Drücken gleichmässig...) Die Kent Tasten sind verblüffend einfach gehalten und dabei mechanisch solide ausgeführt.

vy 73 de Gerd

DD4DA
Rookie
Rookie

Anzahl der Beiträge : 16
Locator : JO31RM
Anmeldedatum : 13.10.10

Nach oben Nach unten

FT736

Beitrag  dg7bbu am 30.10.10 21:40

Moin... leider habe ich keine Bedienungsanleitung für FT736.
Die ersten Versuche haben ergeben das gar nix geht.... er geht nicht mal auf Sendung....
Nur mit MOX und Kurzschluss vom Mittelbein zu Masse tönt da was. Vermutlich fehlt das Keyer IC. Ich weiss es noch nicht.
Ich habe mir heute von einem bekannten einen ETM1c geholt... aber bevor ich dazu was sage muss ich das erst mal ausprobieren,
Auch der Paddel am IC7600 ist noch nicht richtig eingestellt, der Mithörton ist mir noch zu doof.

_________________
Es ist klug sich dumm stellen zu können. Umgedreht ist es schon schwieriger.

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Intuition ist die Fähigkeit gewisser Leute, eine Lage in Sekundenschnelle falsch zu beurteilen.
avatar
dg7bbu
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 352
Alter : 56
Ort : Bremen
Locator : JO43JC
Anmeldedatum : 19.04.08

http://www.dg7bbu.de

Nach oben Nach unten

Re: Morsen lernen

Beitrag  DD4DA am 30.10.10 22:12

strebe bei der Tonhöhe 600Hz an denn dass ist die Mittenfrequenz der CW-Filter und man muss sich nicht umgewöhnen. Solltest Du mal auf die Idee kommen und die Bandbreite der DSP auf 50hz zu verengen (ich mach dass manchmal am IC756Pro3), ist das Signal am besten zu verstehen.
Die Keyer-Platine ist also nicht vorhanden - war auch nur eine Option. Handbuch muss ich mal nachsehen - müsste es aber noch haben. Ich schau mal nach und melde mich.
ETM1C ist nur ein einfacher CMOS-Keyer - den hatte ich auch mal. Das Ding wurde in der ETM3 und ETM4 Taste auch verwendet. Besorg dir ein WINKey1 oder 2 Chip - das Ding kannste auf Lochraster bauen, so wenig Restbeschaltung ist notwendig. Siehe mal bei K1EL vorbei - der hat sogar die Schaltpläne veröffentlicht. Option B ist der Bausatz vom Funkamateur für ca 70.- Euronen.
Option C wäre der ETM9COG-X3 (oder auch K3-Keyer IDIOM PRESS USA denn der ist im ETM9 benutzt) den ich persönlich sehr mag und fasst immer damit gebe. Der IC7600 hat hedoch auch einen passablen Keyer - Mode B einstellen - damit sollte es gehen - VOX ausschalten und somit kannste damit üben.

DD4DA
Rookie
Rookie

Anzahl der Beiträge : 16
Locator : JO31RM
Anmeldedatum : 13.10.10

Nach oben Nach unten

Morsen lernen

Beitrag  DL4KE am 17.11.10 14:08

Hallo zusammen,

da die Datumsangaben recht aktuell sind - und das Thema selbst durchaus auch - mal alles kurz quergelesen.
Meine Erfahrungen sind die, dass es wohl sehr vielen so geht, dass sie CW irgendwie interessant finden.
Ich kenne nur ganz wenige Funkfreunde, die von Anfang an komplett desinteressiert sind. Der Einstieg, das wissen wir alle, ist nicht unbedingt einfach und - davon bin ich ueberzeugt - muss ganz individuell erfolgen. Einige wenige werden in der Lage sein sich mit entsprechendem Uebungsmaterial (frueher Schallplatten, Tonbaender, heute Software) alles komplett selber beizubringen. Mir selbst hat das Ueben in einer kleinen Gruppe mit Anwesenheit immer recht viel Spass gemacht. War es doch gleichzeitig auch ein Funkertreffen mit OV-Abend-Character.
Ist der Anfang gemacht kanns auch auf UKW oder KW "online" weitergehen. Das kann sehr viel Spass machen, weil es doch schon gleich dem spaeteren, echten Funkbetrieb nahe kommt.

Worueber man sich zu Beginn Klarheit verschaffen sollte ist, was man spaeter wirklich will. - Dann kann man unnoetige Fehler vermeiden und den ganzen Lernvorgang optimieren. Bei der ganz alten, klassischen Methode wird ja zunaechst trainiert ein gehoertes Zeichen niederzuschreiben und eigentlich weiss man erst was man aufgenommen hat wenns auf dem Papier steht. Das kann man durchaus in ein paar Wochen erlernen und wenn man sich mit etwa 60 bis 80 BpM zufrieden gibt mag das die richtige Wahl sein.
Mich selbst fasziniert die Betriebstechnik derer, die vollkommen ohne Papier auskommen und reines Gehoerlesen
praktizieren, genauso wie normale Sprache, normales Hoeren. Da uebe ich nun schon seit Ewigkeiten dran und Standard-QSO's gehen so mit 70-100 BPM, aber schneller leider nicht und Klartext, wie er bspw. im Morsekurs/Bulletin von W1AW gesendet wird, ist doch recht schwierig, auch bei Tempo 60 BpM.
Wenn man sich fuer letzteres Entschieden hat braucht man natuerlich geeignete Trainer, die darauf Ruecksicht nehmen und erst kurze Worte geben, ggf. auf Anforderung auch wiederholen.
Beim Geben neige ich zwar dazu erstmal "richtig" geben zu lernen, damit man auch ohne Elektronik sauber geben kann, ggf. einfach mit 2 Draehten. Aber letztlich kommts darauf an, dass man auf dem Band sauber gibt, und wenn einem das durch direktes Lernen mit dem Paddle gelingt ist das wohl auch genauso ok. Hier der vielen, aber nicht allen bekannte Tip: Hat man noch nie eine Taste in der Hand gehabt ist es egal mit welcher Hand man uebt: es geht mit beiden gleich schlecht. Also warum sich nicht an der Stelle in 2, 3 -5 Minuten ueberwinden die Hand zu nehmen, die man sonst nicht bevorzugt ? - Dann kann man, wenn man will, in der anderen den Bleistift halten und zur Not sofort mitschreiben. - Und wenn wir schon bei den wirklich ersten Uebungsminuten sind: Einmal kurz zuruecklehnen, entspannen, "an nichts denken" (hi), und mal die Paddle wirklich nur zum Spass beruehren: "dididit, dadadah, didadiadidah, daditdaditdadit" - Nach ein PAAR SEKUNDEN bereits der erste Erfolg ! - gezielt Punkte, Striche und ganz gezielt didah und dadit erzeugt !
Ein bischen so weiterSPIELEN - nur Spielen ohne Zwang. Einfach ein Gefuehl dafuer bekommen, was passiert
wenn man INTUITIV die Taste beruehrt. Bereits nach ein paar Minuten piepst es nicht mehr unkontrolliert wild umher, nein die Taste macht genau das was DU willst ! - Ohne LernARBEIT, ohne Anstrengung. Eigentlich ist jetzt genau der Zeitpunkt um Pause zu machen. Eine Stunde, einen Tag und dann gehts von Neuem los:
Jetzt kann man zur Taste greifen und weiss ganz genau: da kommt eine Folge raus die mit einem Punkt beginnt,
und jetzt eine Folge, die mit einem Strich beginnt. Voellig Intuitiv, ohne Denkarbeit, genauso wie der Griff zur Kaffeetasse. Nun kann man sich in Gedanken mal das KLANGBILD eines "A" vorstellen und ein paar mal zur Taste greifen (NICHT DENKEN ! - nur HOEREN!!!) und siehe da, wieder nur ein paar Sekunden (vielleicht 1 Minute) und schon kommt von "Geisterhand" ein "A". Nur bloss niemals Denken, wirklich nur HOEREN. - Hat man ein paar Buchstaben intus (Einfach dem Alphabet nach vorgehen, hat den Vorteil, dass man gleich die erlernte Menge abschaetzen kann) geht der Rest zauberhaft einfach. "B" und "C" sind ja schon was anspruchsvoller, aber wenn man die hat, gibts eigentlich nichts mehr was schwieriger waere. Ich finde es jedenfalls so einfacher, als "E" - "I" - "S" - "H" - "5" in einer Lektion ! - Das ALLER - ALLERWICHTIGSTE ist: Nur auf das Klangbild HOEREN. Nie irgendwie anfangen zu Denken, zu Ueberlegen: "wie wird ein "X" gebildet, ein "P" usw." - Das ist vergleichbar mit dem Erlernen des Fahradfahrens: ueben und irgendwie gehts dann - oder hat sich jemals jemand Gedanken gemacht was er tun muss um das Gleichgewicht zu halten ? - Alles nur rein intuitiv !

Und wer noch etwas "Antrieb" braucht:

N0FF's "The Art & Skill Of Radio-Telegraphy" ist DIE cw-Lektuere (Ich glaub' das gibt's inzwischen auch in deutsch).

73
Juergen

p.s. wenn (ich QRV bin), dann koennt ihr mich auf 7.030 +/- antreffen


DL4KE
Rookie
Rookie

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 19.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Morsen lernen

Beitrag  Gast am 25.07.11 12:20

Aus einem anderen Forum entführt. Wink



Vielleicht motiviert das ja den Einen oder Anderen doch noch zu CW.
Wobei ich ja selber zu faul bin mich da näher mit zu befassen. Embarassed

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Morsen lernen

Beitrag  DG4BCX am 25.07.11 14:05

Auf jeden Fall,als kleine Hilfestellung zu gebrauchen.
Nette Idee das Ganze.



Gruß
Wolfgang
avatar
DG4BCX
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 145
Ort : Lilienthal
Locator : JO43KD
Anmeldedatum : 17.04.08

http://hgfler.de/forum/index.php

Nach oben Nach unten

Re: Morsen lernen

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten