Bericht: Portabel Akku restaurieren

Nach unten

Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  dl1bjr am 16.04.11 2:19

Hallöle,

wer kennt das nicht: Akkupack ist UM und nen Neuer ist überdimensional teuer!

Ein orginal 7,2V Pack kostet für mein Alinco mind. 49,-€ !!!

Meine erste Idee bestand nun darin, statt der 4 Mignonzellen (AA) aus
Platzgründen, da sehr eng, durch 6 Mircozellen (AAA) zu ersetzten, nachdem
ich das Paket geöffnet und entkernt hatte. Das hat wohl jeder schon mal
ähnlich gehabt.
Denn dann habe ich 7,2 Volt...und die AAA-Zellen sind ja heutzutage auch
schon mit mind. 800mAh recht gut ausgestattet.
Also mehr Volt/mehr Leistung bei genug Kapazität und keine Platzprobleme.
Das Orginalpack - mit eben 4,8V - hatte ja auch nur 700mAh.

Aber DANN kam mir ne Idee!

Von alten NokiaHandies hatte ich noch 2 fitte Akkus. Je 3,6Volt-Akkus mit
ca. 1200mAh! Sauflach und auch jetzt noch für 6,-€ zu bekommen.

Wer die Idee auch schon hatte: Diesen Beitrag ignorieren! Laughing

Beide in Reihe geschaltet - ergibt auch 7,2Volt und das NUN sogar mit
eben 1200mAh. Und DIE sind ja auch noch soooo flach; sowie weniger
Lötarbeit.


Im Detail [anclicken zum Vergrößern]:

1. Aus zweien ein Sandwich machen


Während der Kleber trocknet...

2. Den alten 'Pack' entkernen


3. Das Sandwich anlöten - büsch'n isolieren hier und da - zur Sicherheit


4. "Deckel drauf" - ich habe Kunstoffkleber benutzt...a.d. Modellbaubereich


5. "Bilder sagen mehr als..."



Wenn's ne hilfreiche Idee war? Viel Spaß und viel Erfolg beim Nachbau!!!


73
jens
avatar
dl1bjr
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 119
Alter : 48
Ort : Bremen - Neustadt (AirportCity)
Locator : JO43JB
Anmeldedatum : 15.12.10

Nach oben Nach unten

Akkus ankleben

Beitrag  dg7bbu am 16.04.11 9:11

Das iss ne wirklich gute Idee... hehe und passt noch.

das iss Amateurfunk...

Gruss Uwe

_________________
Es ist klug sich dumm stellen zu können. Umgedreht ist es schon schwieriger.

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Intuition ist die Fähigkeit gewisser Leute, eine Lage in Sekundenschnelle falsch zu beurteilen.
avatar
dg7bbu
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 352
Alter : 56
Ort : Bremen
Locator : JO43JC
Anmeldedatum : 19.04.08

http://www.dg7bbu.de

Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  Gast am 16.04.11 13:11

Das is Modellbau Wink

Tolle Idee.
Habe selber noch ältere Handys in Gebrauch.
Ist gar nicht mal so schlecht.
Das Zubehör für die Dinger und auch die Akkus bekommt man wirklich sehr billig.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  Gast am 28.04.11 17:42

Moin zusammen,

daran denken, dass die Ladetechnik Li-Ion stimmig sein muß, sonst knallt's...
Auch dürfen die Akkus nicht heiß werden...

Alternativ geht auch sowas:
http://cgi.ebay.de/LRP-HELI-LIPO-AKKU-1100-25C-2S-7-4V-MICRO-AKKU-79067-/180657166193?pt=RC_Modellbau&hash=item2a10019771

Ein perfekter Umbau, supi Jens.cheers


Viele Grüße
Mathias

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  dl1bjr am 12.06.11 18:51

DK4BM schrieb:Moin zusammen,

daran denken, dass die Ladetechnik Li-Ion stimmig sein muß, sonst knallt's...
Auch dürfen die Akkus nicht heiß werden...

Alternativ geht auch sowas:
http://cgi.ebay.de/LRP-HELI-LIPO-AKKU-1100-25C-2S-7-4V-MICRO-AKKU-79067-/180657166193?pt=RC_Modellbau&hash=item2a10019771

Ein perfekter Umbau, supi Jens.cheers


Viele Grüße
Mathias

Der Link zeigt aber ein LiPoly-Akku - und mit denen währe ich noch vorsichtiger.
Da sind 'alte' LIon schon noch recht ungefählich. Bislang klappt das jedenfalls.


73 de jens
avatar
dl1bjr
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 119
Alter : 48
Ort : Bremen - Neustadt (AirportCity)
Locator : JO43JB
Anmeldedatum : 15.12.10

Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  Gast am 12.06.11 20:38

Nicht umsonst kommen die Lipos beim Modellbau während des Ladevorgangs in einen Liposack. Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  dl1bjr am 14.06.11 19:37

Stingray schrieb:Nicht umsonst kommen die Lipos beim Modellbau während des Ladevorgangs in einen Liposack. Wink

jupp, so einen hätte ich auch nicht verbaut...das währe mir zu heiß - im wahrsten Sinne....! Razz
avatar
dl1bjr
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 119
Alter : 48
Ort : Bremen - Neustadt (AirportCity)
Locator : JO43JB
Anmeldedatum : 15.12.10

Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  Gast am 14.06.11 19:51

Naja, ich finde nicht, dass ein Li-Ion Akku besser dasteht...

Der Vorteil ist, sie sind meist kleiner:-)
http://www.youtube.com/watch?v=JRoTXRYV-zI&feature=related

Das mit dem Lipo-Sack ist ein guter Ansatz, aber den Dreck möchte ich hinterher nicht in der Bude haben.
Meine Lipos lagern in ein paar alten Munitionskisten.
Zu meinen Ladegeräten habe ich vollstes Vertrauen, dank "Made in Germany".

Viele Grüße
Matze

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  DK7JAN am 14.06.11 20:11

Also ich halte das ehrlich gesagt für ein Mythos, dass Lipos so gefährlich sein sollen. Die Energiedichte ist eben relativ hoch und wenn was schief geht muss die Energie natürlich irgendwo hin. Das verbunden mit dem niedrigen Innenwiderstand ist natürlich etwas wo man aufpassen muss, aber deswegen sind das noch lange keine schlafenden Bomben, die jeden Moment hochgehen können.

Alle tollen Videos, die man so auf youtube sieht sind immer überladene und anschließend kurzgeschlossene Lipos. Oftmals blähen die sich nur auf. Feuer und Qualm kommt nicht jedes mal.

Mechanische Beschädigung führt nur in Ausnahmefällen zu einer Kettenreaktion. Kann halt dumm laufen, genau wie bei anderen Batterietypen auch.

Gruselgeschichten in Foren sind meistens auch von Modellbauern geschrieben, die die Dinger überladen oder zumindest ziemlich vollstopfen und anschließend mit sehr hohen Entladeströmen quälen.

Ich kenne Videos auf youtube wo LiPos im Feuer liegen, wo LiPos mit spitzen Gegenständen bearbeitet werden und nix schlimmes passiert.
avatar
DK7JAN
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 459
Alter : 37
Ort : Achim
Locator : JO43MA
Anmeldedatum : 26.05.08

http://www.df0tm.de

Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  dl1bjr am 14.06.11 20:21

DK4BM schrieb:Naja, ich finde nicht, dass ein Li-Ion Akku besser dasteht...

Der Vorteil ist, sie sind meist kleiner:-)
http://www.youtube.com/watch?v=JRoTXRYV-zI&feature=related


Hi Matze

hihihi - ja...aber DIE wollten den auch platzen lassen, wenn ich mir das Equipment drumrum ansehe! Twisted Evil
also: Ich habe meinen Umbau jetzt schon einige mal geladen/entladen (benutzt) - und et looft. Laughing

Und? Nur mal so: Was macht 'mein ex 528er'? Schon restauriert? Cool

73 de jens

avatar
dl1bjr
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 119
Alter : 48
Ort : Bremen - Neustadt (AirportCity)
Locator : JO43JB
Anmeldedatum : 15.12.10

Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  Gast am 14.06.11 22:04

Hallöli,

ja, die haben es wirklich drauf angelegt...
Aber auch ein Lipo ist im Grunde genommen ungefährlich.
Wichtig ist die penible Zellenüberwachung, dann passiert nichts.
Auch die Qualität ist doch sehr unterschiedlich.
Ich hatte mir mal zwei 2S/4000 in Hong-Kong bestellt, einfach
weil ich es mal wissen wollte. Also was soll ich sagen, mitten im Winter
mit 50% Kapazität geladen (Lagermodus) sind sie einfach im Keller dick geworden.
Nie wieder so ein Billig-Zeug. scratch

Der kleine 528 wird bald in Angriff genommen. Die Teile habe ich schon hier.
Irgendwie hat man aber immer irgendwas anderes auf dem Zettel, komisch sach ich...
Da brauche ich am besten ein paar Tage Ruhe, dann bin ich entspannt genug.Sleep

Viele Grüße
Mathias

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Bericht: Portabel Akku restaurieren

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten